Mein Angebot
MAG.ULRICH WANDERER Mediation
www.mediation-wolfsberg.at
Gemeinsam gegen den Konflikt
Scheidungsmediation: Wenn eine Ehe vor dem Scheidungsrichter steht, ist dies eine tragische, schwerwiegende Entwicklung. Durch den einvernehmlichen Weg erhält man sich die Chance, sein eigenes Schicksal zu bestimmen, die Zukunft selbst zu gestalten. Der Mediator bietet hier Hilfestellung, zeigt potentielle Fehlerquellen auf und versteht sich als Brückenbauer in eine neue Zukunft. Durch meine 8 jährige Tätigkeit in der Gerichtsberatung können Erfahrungswerte geboten werden. Selbstbestimmung bei der Scheidungsvereinbarung Kostengünstigere Vereinbarung im Vergleich zu einer strittigen Scheidung  Zukunftsträchtige Vereinbarung in Hinblick auf den zukünftigen Kontakt Trennungsvereinbarung Auch vorübergehende Trennungen können einvernehmlich vereinbart werden. Wenn Sie hier auf die entsprechenden Feinheiten der Formulierungen Bescheid wissen, steht auch diese Möglichkeit auf festen Beinen. Regelungen hinsichtlich Wohnort, Unterhalt, Kinder, Vermögen können hier getroffen werden. Eine entsprechende Vorlage für einen Trennungsvertrag steht zum freien Download bereit. Partnerschaftsverträge, Lebensgemeinschaften Nicht ohne Grund ist die Lebensgemeinschaft eine beliebte, oft gewählte Lebensform. Man hat die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben ohne die strikten Vorgaben des Eherechts zu organisieren und zusammen mit dem gewählten Partner zu gestalten. Die Praxis zeigt jedoch, dass spätestens zum Zeitpunkt der Auflösung der LG jene Regelungen, die eben NICHT gewünscht waren, oft hilfreich wären. (Stichwort GesBR, Mietrecht) Darüber hinaus ergibt sich bei gemeinsamen Kindern massiver Regelungsbedarf hinsichtlich • Obsorge • Betreuungsort • Kontaktrecht • Unterhalt zu regeln. Bedenken Sie, dass am Ende einer Lebensgemeinschaft oft das Gesprächsklima anders ist als zu der Zeit, in der die Verpflichtungen eingegangen werden. Mediation durch einen juristischen Mediator hilft hier, die wesentlichen Punkte anzusprechen und bereitet einen nachhaltigen Vergleich vor. Persönliche Verfügungen Im Zusammenhang mit der Erstellung eines Testaments gibt es nicht erst seit Bekanntwerden der neuen Rechtslage oft viele Fragen. Wie kann die Übergabe des Betriebes gesichert werden? Wie soll das Vermögen übergeben werden, wie werden die Pflichtteile geleistet, will der angedachte Erbe überhaupt die Erbschaft annehmen? Wäre ein Legat vielleicht das passendere Instrument? Wie soll die neue Regelung hinsichtlich pflegende Angehörige integriert werden? Mediation ist hier als Instrument der richtige Weg, um die Interessen des Testamenterstellers mit jenen der zukünftigen Erben abzustimmen. Der Mediator achtet auf den Ton und auf den Konsens. Viele Fragen können auch gemeinsam mit den zukünftigen Erben besprochen und geklärt werden. In Kooperation mit einem Notar und einer Anwältin kann garantiert werden, dass auch die notwendige Form für Ihre letztwillige Verfügung getroffen wird.
Zurück Zurück
Erstgespräch ÜBER Mediation gem § 107 (3) AußStrG Gerne biete ich auch das vom Gericht manchmal angeordnete Erstgespräch über Mediation an.